Projekt ASK-13: Bau von 4 Großseglern 2004/2005
Thomas seine selbst konstruierte und selbst gebaute ASK-13 mit 6,40 m Spannweite und 24,99 kg Gewicht. Hier beim ersten Testflug im September 2004, noch mit provisorischer Kabinenhaube.

Es werden in diesem Gemeinschaftsprojekt von Thomas, Dieter, Frank und Jens noch drei weitere, baugleiche ASK-13 entstehen.
Ob die eigene Wilga (im Hintergrund) die ASK-13 schleppen kann, wollte er nicht ausprobieren, deshalb half vorerst eine stärkere Wilga aus Königslutter beim Erstflug.
Nachdem der Prototyp flog, hat Dieter ab November 2004 den Bau der restlichen 6 Flächen übernommen: Für 3,20 m je Hälfte braucht man erst mal 2 große Baubretter und viel Platz:
Die Einzelteile aus Balsa- und Sperrholz hat Thomas auf einer extra für dieses Projekt selbst gebauten CNC- Fräsmaschine hergestellt. Auch die Kohlefaserholme wurden selber hergestellt.
Man glaubt gar nicht, wie viele Nadeln und Holzleim gebraucht wurden.
Im Januar wurde Dieters erstes Flächenpaar fertig:
29.4.05: das letzte Flächenpaar ist im Bau
Anfang März 2005: Dieters zweites Paar
Mai 2005: Inzwischen ist auch die Lackierung von Thomas Urmodell fertig:
Die Piper bekam für diese Aufgabe einen größeren Motor spendiert:
Auch die 2. und 3. ASK-13 sind Ende Mai bereits fertig. Nachdem in Franks Flächen die Querruderservos versagten, wurden kurzerhand Jens seine Flächen montiert. Servos mit Kunststoffgetriebe sind wohl doch nicht das richtige für Loopings mit knapp 25 kg Gewicht.
Weitere Fotos beim Flugtag Fly in Hillerse ("Fotos extern" -> "Hillerse 2005")