1.) Autos kann man bei Problemen am Straßenrand abstellen, Flugzeuge nicht. Man kann sie in der Luft auch nicht bremsen.
Beim Seilstart abgestürzt!
2.) Abstürze führen nicht nur zum (Total-) Schaden am Modell: abstürzende Modelle können Personen oder (fahrende) Autos / Motorräder treffen. Gewicht und Geschwindigkeit von durchschnittlichen Modellen sind bereits lebensgefährlich. Flugmodelle kommen meist von oben und unerwartet, sie treffen deshalb oft am Kopf.
3.) Die Gefahren des Modellfliegens sind in der normalen Familien-Haftpflichtversicherung nicht abgedeckt. Deshalb ist eine spezielle Modellflug-Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben (Im Vereinsbeitrag enthalten).
4.) Weiträumige Flüge mit großen Entfernungen zwischen Sender und Empfänger (bis zu 1 km) stellen besonders hohe Anspüche an die Störsicherheit der Fernsteueranlage. Bereits kurzzeitige Funkstörungen können zum Absturz führen (z.B. bei Tiefflug, Start, Landung).Kurze Funkstörung!Propellerbruch im Flug!
5.) Ein einziger anderer Sender auf dem selben Kanal zur selben Zeit am gleichen Ort führt unweigerlich zum Absturz.
6.) Das Erkennen von Entfernung, Richtung und Lage des Modells ist oft schwierig, besonders in großer Entfernung.
Im Flug Flügel gebrochen!
(Einzelteile vom Big Lift unten)
7.) Die Steuerung mehrerer Achsen (Seiten-, Höhen-, Querruder) muß so sicher erlernt werden, dass in Sekundenbruchteilen die richtige Achse in die richtige Richtung korrigiert wird. Zum Nachdenken bleibt in kritischen Situationen keine Zeit. Unzureichende Übung führt schnell zum Absturz.
Man beachte die Größe!Dieses Modell fliegt heute wieder. Wollen Sie wissen, wie man so etwas repariert, dann kommen Sie zu uns in die Werkstatt.
8.) Der Einfluss des Windes auf die leichten, großflächigen Flugzeuge ist sehr groß. Böige Winde können das Flugzeug sehr schnell abdriften lassen. Deshalb sind die Landeplätzen oft viel zu klein. Und Bäume, Autos oder Menschen sind oft viel zu nah.
9.) Die Bauweise der Flugmodelle erlaubt viele Fehler (äußerste Leichtbauweise, schnelle Demontagemöglichkeit, Akkubetrieb, Vibrationen). Ein beliebiges ausgefallenes Ruder, ein gebrochenes Scharnier oder ein leerer Empfängerakku führt meist schon zum Absturz.
10.) Der Bau von Flugmodellen kann mehrere Monate dauern. Der anschließende erste Flugversuch ist nichts für schwache Nerven. Und nicht immer erfolgreich.
Funkstörung!
11.) Modellfliegen darf man nicht überall. Große Modelle dürfen nur auf behördlich zugelassenen Modellflugplätzen starten, laute Modelle dürfen nur weit entfernt von Ortschaften fliegen.
12.) Aufgrund der besonderen Absturzgefährdung und der damit verbundenen Gefahr für Zuschauer ist die Frequenz 35 MHz allein den Flugmodellen vorbehalten.
Reizt es Sie, eine große Aufgabe zu meistern?
Reizt es Sie, ein Flugmodell steuern und beherrschen zu können?
Reizt es Sie, ein Flugmodell selber zu bauen, das richtig fliegen kann?

Dann sind Sie bei uns richtig!
www.mfsg.de